Das Konzept

In den letzten Jahren entwickelten sich eine „Operettensehnsucht“ und ein Verlangen, Operette in höchster Qualität zur Aufführung zu bringen.

Wo, wenn nicht Österreich, das Ursprungsland der Operette, sollte diese Sehnsucht gestillt werden. Wir nehmen den Rohdiamanten „Operette“ und fassen ihn neu. Unterstützt von moderner, multimedialer Technik erlebt das Publikum bekannte und in Vergessenheit geratene Melodien von Johann Strauß bis Paul Abraham in einer erfrischenden musikalischen Umsetzung.

Das Konzert-Event wird in drei Teilen zur Aufführung gebracht. Der erste Teil widmet sich der Zeit der „Goldenen Operette“ - mit ihren brillanten und erfolgreichen Komponisten Johann Strauß und Carl Michael Ziehrer. Der zweite Teil bezieht sich auf die „Silberne Operette“ des frühen 20. Jahrhunderts mit Ihren Superstars Leo Ascher und Leo Fall. Der dritte Teil wird der Emigration vieler Komponisten wie Emmerich Kálmán und Paul Abraham, dem damit verbundenen Ende der Glanzzeit der Operette sowie dem musikalisch genialen Aufbäumen des „verbliebenen“ Komponisten Franz Lehár gewidmet.

Durch den Abend führt ein international bekannter Schauspieler, der in jedem Teil in die Rolle eines Zeitzeugen schlüpft

 


Programm Download

Hier können Sie das OMIA-Programm als PDF Datei downloaden.